Seitenanfang
Seitenbereiche:
LINZFEST - Startseite
Stadt Linz - Startseite (neues Fenster)
Linzfest - Openair Donaupark
Festival Festival

Geschichte

Ausschnitt aus dem Programmfolder des ersten Linzfestes 1990

Programmfolder des LINZFEST 1990 (PDF, 363 kB)  (neues Fenster)

Erstmals wurde das LINZFEST 1990 anlässlich des Jubiläums 500 Jahre Landeshauptstadt Linz von der Stadt Linz, dem damaligen Kulturamt, veranstaltet. Seit Anbeginn steht das LINZFEST unter der kulturpolitischen Leitlinie „Kultur für alle“ und bietet ein frei zugängliches Kunst- und Kulturprogramm mit hohem Qualitätsanspruch für ein breites Publikum. Bis 2000 fand das LINZFEST an einem Mai- oder Juniwochenende entlang dem Urfahraner Donau-Ufer statt. Nach einem zweijährigen Intermezzo in der Innenstadt mit Veranstaltungszelt am OK-Platz und mit Eröffnungstag am Hauptplatz übersiedelte das LINZFEST 2003 in den Donaupark. Mit dem neu gewählten Festivaltermin zu Pfingsten ergänzte das LINZFEST die neu entstandene Kulturmeile zwischen LENTOS Kunstmuseum Linz und Brucknerhaus Linz als temporäre Kulturveranstaltung im öffentlichen Raum. Durch diese örtliche Veränderung begann sich auch das Festivalformat weiter zu entwickeln.

Seit 2008 ist das künstlerische Programm alljährlich einem Themenschwerpunkt gewidmet. Den Anfang machte ein Schwerpunkt auf das Kunst- und Kulturschaffen von Frauen mit dem Projekt Walk of Fem. 2009, als Linz selbst Kulturhauptstadt Europas war, wurde das LINZFEST Programm durch KünstlerInnen aus verschiedenen Kulturhauptstädten gestaltet. Zudem wurde mit dem Projekt YES09 ein Jugendfußballturnier mit Jugendlichen aus Kulturhauptstädten veranstaltet. Die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika im Jahr 2010  nahm das LINZFEST zum Anlass, sich mit dem künstlerischen Schaffen des afrikanischen Kontinents zu befassen und setzte ein Projekt mit in Linz lebenden AfrikanerInnen um. Die Stadt Linz selbst war der Fokus des Programms im Jahr 2011, als das kreative Potenzial der Stadt am LINZFEST präsentiert wurde. Mit Weltmusik 2.0 griff das LINZFEST 2012 den internationalen Musiktrend von hybriden Musikformen auf. 2013 rief das LINZFEST zu „Nur Mut!“ auf und präsentierte im Programm inspirierende Menschen und KünstlerInnen, die mit ihrem Pioniergeist, Andersdenken und Engagement neue Wege gehen sowie unsere Welt aktiv verändern und mitgestalten.

Beim LINZFEST Jubiläum 2014 unter dem Titel „Alt ist das neue Neu“ wurden einerseits Retro-Trends beleuchtet, andererseits gestalteten KünstlerInnen aus verschiedenen Generationen das Live-Musikprogramm. Im darauffolgenden Jahr, 2015, widmete sich das Festival unter dem Titel „The Sound of Austria“ der österreichischen Musikszene und konnte mit diesem Programmschwerpunkt einen BesucherInnenrekord verzeichnen.

Das Bühnenprogramm, stets nach höchsten künstlerischen Qualitätskriterien mit internationalen, nationalen und regionalen MusikerInnen, LiteratInnen, KabaretistInnen und  KleinkünstlerInnen zusammengestellt, wird durch Projekte und Kooperationen mit freien Kunst- und Kulturschaffenden bereichert. So finden im Rahmen des LINZFEST immer wieder unterschiedlichste Projekte statt, bei denen die Partizipation der BesucherInnen wesentlicher Bestandteil ist. Eine Tradition am LINZFEST ist mittlerweile auch das Kulturpicknick am dritten Festivaltag, das bei Literatur und entspannter Picknick-Atmosphäre für einen gemütlichen Festivalausklang sorgt.

Für das junge Publikum gibt es seit der ersten Auflage des LINZFEST ein vielfältiges Programm mit Aktiv- und Kreativstationen. Auf Basis des neuen Kulturentwicklungsplan der Stadt Linz, der seit 2013 die kulturellen Leitlinien der Stadt Linz vorgibt, wurde das Programm für Kinder und Jugendliche um Freiräume zum Experimentieren mit Kunst- und Kulturformen erweitert, um so die Teilhabe am kulturellen Leben und die Schaffung von kreativen Entfaltungsmöglichkeiten junger Menschen zu fördern.

Seit 2012 setzt sich das LINZFEST verantwortungsbewusstes Handeln im Sinne ökologischer, ökonomischer und sozialer Nachhaltigkeit zum Ziel. Als Green Event werden Maßnahmen in den Bereichen Mobilität, Abfall, Ernährung, Energie und Soziales umgesetzt, um so die Veranstaltung ressourcenschonend, zu fairen Bedingungen, mit einem Fokus auf regionale Wertschöpfung und mit einer geringen ökologischen Belastung durchzuführen. Beratung erfährt das Büro Linz Kultur dabei durch das Klimabündnis OÖ.